Laufen und Reisen Der KRM Füssen 23.07.2017

Laufen und Reisen……………..

Letztes Jahr im August, ich war kaum aus dem Urlaub wieder zu hause, habe ich mich für den KRM Füssen angemeldet. Nach zweimaliger Teilnahme und totaler Begeisterung was Strecke, Stimmung und Örtlichkeiten angeht, war die erneute Anmeldung eigentlich nur Formsache.

Was mich ganz besonders gefreut hat, war, das Nadine, sie ist früher bei uns im Lauftreff gewesen, spontan zugesagt hat, mitzulaufen.

Die Zeit von Anmeldung bis Juli verging wie im Flug und so klingelte eines Morgens der Wecker und es galt, auf geht’s nach Füssen , der Marathon ruft.

Wir , meine Frau und ich kamen am Freitag Mittag , Nadine in Begleitung ihrer Fans später am Nachmittag in Hopfen an. Ein kleiner Ort in der Nähe von Füssen , direkt am Hopfensee gelegen.

Am Samstag besichtigten wir Schloss Neuschwanstein.           

 

Die Führung durchs Schloss war interessant, auch, weil man von oben einen wunderschönen Ausblick auf ein Teil der Laufstrecke hat.

Sonntags am Marathon Tag hieß es sehr früh aufstehen. Der Start in Füssen ist um 7:30 , da gibt es vorher nicht mal Frühstück im Hotel. Hier könnten sich die Gastgeber etwas besser vorbereiten.

Wen habe ich am Start wohl getroffen ? Meinen Lieblings Pacemaker Volker. Und er führte die 4:15er Gruppe, super, so in etwa wollte ich auch laufen, wollte ………

Kurz vor dem Start wurde Nadine von einer Wespe am Arm erwischt , auha, aber Läufer , 5 Minuten vor Start kennen keinen Schmerz. Alle Achtung dachte ich, und schon waren wir auf der Strecke stadtauswärts. Alles lief gut, wir zwei hatten das gleiche Tempo und freuten uns mit den anderen Läufern auf schöne 42 Kilometer. Schnell war der Hopfensee erreicht, der malerisch Berge und Wolken wieder spiegelte. Den Blick nach vorn gerichtet, knirschend der Kies unter den Laufschuhen und pochend das Herz in der Läuferbrust. Was kann es Schöneres geben ?  Ok, die Gemeinschaft , die man empfindet , und ,  das Weizen im Ziel….    hahahahaah

Die Eindrücke und Empfindungen von uns beiden hier zu beschreiben würde den Rahmen sprengen. Nur soviel, wie fanden unterwegs noch Zeit um Fotos zu machen und die Gegend zu bewundern. Auch um mit dem Publikum und den Fotographen zu scherzen.

  ,     

Es kam dann bei Km 32 wie es kommen musste, „mein“ Pacemaker mit Zielzeit 4:15 überholte uns. Er erkannte mich schon von Weitem an der grünen und roten Socke. Buntsocke nennt er mich immer !

 

Volker (526)   führt sicher seine Gruppe an :     

Nadine und ich behielten gut unser Tempo, obwohl, etwas kämpfen musste ich schon, so richtig fit ist anders. Vor allem immer wenn wir überholt wurden versuchte Nadine dranzubleiben. Man dachte ich, sie wird ja überhaupt nicht müde , so etwas nenne ich Kampfgeist. In Füssen auf den letzten Kilometer filmte uns ihre Mutter, oh je, ich sah bestimmt nicht mehr entspannt aus. Aber dann, die Zähne wurden zusammen gebissen und der letzte, nun ja, der einzige Anstieg wurde bezwungen, wir wussten ja, das es auf den letzten 200 Metern bergab ging und auf den letzten 50 Metern eingefangen vom Publikum die Ziellinie vor Augen bleibt keiner mehr stehen .

Es war geschafft.    Volker meinte zu meiner verpassten Zeit , ich müsste einfach mal dranbleiben.

Aber das mache ich doch , so lange mich meine Füße tragen schlägt mein Herz für diesen Sport !!!  Ich glaube , er hatte das anders gemeint.

Das war der Königsschlösser Romantik Marathon 2017.          Hey Füssen , Volker , Helfer und Publikum    ich komme wieder nächstes Jahr !!!

Liebe Grüße euer Axel