Erlebnislauf Weinstrassen Marathon 10. April 2016

Hallo Läufer/innen

Vor vielen Monaten hatten Carsten und ich beschlossen, einmal die „ganze Runde“ des Erlebnislaufes Weinstraße zu absolvieren. Dabei sollte es nicht um Zeiten gehen, sondern, wie dieser Marathon auch beworben wird, um Leute und Landschaft zu erleben.

Die Zeit verging schnell. Ehe wir uns versahen brach die letzte Woche an. Carsten konnte wegen Krankheit sein Training nicht so durchziehen, wie er das eigentlich geplant hatte. Mein Marathon vorher in Freiburg war nicht so besonders gut gelaufen, vielleicht war es ein Vorteil für diesen, dass ich dort die 2 Runde langsam anging.

Der Weinstraßenlauf ist anspruchsvoll, lange Steigungen, alle paar Km Versorgungsstationen, wo auch leckerer Riesling angeboten wird, und nicht zu vergessen die kulinarischen Köstlichkeiten der Region wie Leberwurstbrot und Saumagen.

In Bockenheim angekommen holten wir unsere Starterbeutel. Der ist aber schwer, stellten wir fest. ……lag an der Flasche Riesling, die jeder Läufer bekam.

Wir parkten in den Weinbergen und wollten noch ein paar Fotos machen, das Wetter war traumhaft, blauer Himmel, Sonnenschein, jeder war gut gelaunt. So auch zwei Männer, die uns entgegen kamen, sie wurden gleich als Fotografen verpflichtet. Bitte uns zwei mit Weinflasche in der Hand vorm Trulli, mit Kirchturm von Bockenheim im Hintergrund und als Bildrand bitte ein paar Reihen vom Wingert.  Ja, wenn schon, denn schon………………Sie haben das super gemeistert. Siehe Fotoalbum

Endlich ging es an den Start. Recht weit hinten aufgestellt hörten wir den Startschuss, nun lagen über 42 Km vor uns. Von den ersten Kilometern ist mir die Fussgängerzone in Grünstadt gut in Erinnerung geblieben. Hier läuft man ganz dicht am Publikum entlang, das super gut drauf war, entsprechend hoch war der Spaßfaktor. Bald kam die erste Weiche, Halbmarathonis links, Marathonis rechts, wir bogen rechts ab, ob das eine gute Entscheidung war ? Dann kam die erste Station, wo es Leberwurstbrot gab. Mmmmhhhh war das lecker, hätte dort stehen bleiben können. Aber weiter ging es. So folgte Weindorf auf Weindorf, eins gemütlicher als das Andere. Jetzt war das Dürkheimer Weinfass in Sicht, wir folgten der Strecke weiter durch die Innenstadt, durch den wunderschönen Kurpark an der Saline vorbei, dann wieder stadtauswärts zurück nach Bockenheim.

Aber es sollten noch einige Highlights folgen. So z. B. die Riesling Dusche, durch die man durchlaufen konnte. Eine kühlende Sprühnebeldusche mit herrlichen Wein Duft.  Was für die Sinne, sag ich euch. Leider hatte ich Carsten da schon verloren, aber ich glaube, er wollte all diese schönen Eindrücke nur etwas intensiver genießen. An einer weiteren Station stand eine große Kupferschüssel. Was gibt es dann dort ?  Ich werd verrückt , die haben doch tatsächlich die Schwämme, die ja schon die Form einer Weintraube hatten und deswegen Rieslingschwamm genannt wurden in Riesling getränkt. Wie verrückt ist das denn ?  Ich nuckelte also am Schwamm und, higs schon war ich blau.  Viele Läufer erzählten mir unterwegs von ihren Läufen überall auf der Welt. So war ein Pärchen in Medoc in Westfrankreich. Dort soll es Spitzen Rotweine geben, die es galt ausgiebig läuferisch zu verkosten.  Andere erzählten mir von Stockholm, soll wunderschön sein oder Hamburg an der Waterkant.

Ja, überall sind Läufer aktiv, und das Beste, Carsten und ich, wir gehören zu dieser Läuferschaar !

Irgendwann war das Ziel zu sehen, diesmal kein Endspurt, nein, ich genoss den Zieleinlauf. Wieder mal eine Medaille umgehängt zu bekommen, ein erhabenes Gefühl. In der Läuferverpflegung war das Alkoholfrei alle.  Da haben die Verantwortlichen schlecht disponiert.

Uns ist dieser Lauf als einer der Schönsten, um nicht zu sagen als Schönster in Erinnerung geblieben. Wenn Gott will, sind wir in zwei Jahren wieder dabei !

Euer Lauffreund Axel